Bastian bei einem Test- und Sichtungsspiel im Frühjahr 2016.

Bastian bei einem Test- und Sichtungsspiel im Frühjahr 2016.

Ein hoffnungsvolles Talent der Bayern U15-Auswahl ist Bastian Finger von der Spielvereinigung Deggendorf. Schon seit Jahren passen die Handwerker von Zender Orthopädie einen seiner Fußballschuhe an, auch über 500 Kilometer hinweg. Bastian hat auf einer Seite ein etwas kürzeres Bein. Diese Differenz muss über einen erhöhten Schuh ausgeglichen werden, damit Bewegung und Entwicklung ungestört ablaufen. Eine Erhöhung von über einem Zentimeter in einen Fußballschuh einzuarbeiten, ist echte Handwerkskunst, auf die sich die Werkstattmitarbeiter von Zender Orthopädie spezialisiert haben.

Bei Fragen zu Schuhanpassungen von Sportschuhen erhalten Sie Auskunft von Herrn Lauer, Tel. 0681-90686-19.

… das bestätigte uns ein saarländisches „Urgestein“ des Profi-Fußballs. Dieter Harig, Jahrgang 1933, war Bundesliga-Spieler der ersten Stunde (Saison 1964/65). Der geistig jung gebliebene Ex-Profi war im Sommer 2015 zu Gast im Biomechanik-Labor der Firma Zender Orthopädie. Praktikant Philipp Wunn, der beim 1. FC Saarbrücken in der A-Jugend-Bundesliga spielt, nutzte die Gunst der Stunde für ein Interview mit Harig. Viel hat sich in den letzten Jahrzehnten im Profi-Fußball verändert. Die Gründungsmitglieder der höchsten deutschen Liga spielten beispielsweise für ein sehr geringes Salär und arbeiteten alle in ihrem gelernten Beruf. Profi-Fußball war damals noch berufliche Nebensache.

Uwe Kröger in Hairspray (c) Lioba Schoeneck

Mit großem Erfolg ist das Musical „Hairspray“ im Merziger Zeltpalast gestartet. Die Presse überschlägt sich mit Lob für das vielfach preisgekrönte und von Andreas Gergen in Szene gesetzte Musical. Aber wie verwandelt man Deutschlands Musical-Star Uwe Kröger in die mollige Edna Turnblad (siehe Foto links)? Traditionsgemäß wird die beleibte und couragierte Mutter nämlich von einem Mann gespielt. Kostümbilderin Ulli Kremer hat sich hier mächtig ins Zeug gelegt – und die Mitarbeiterinnen von Zender Orthopädie haben sie dabei unterstützt. Damit der „Fat-Suite“, also die künstliche Wabbelmasse, die Uwe Kröger eine ganz neue Körperfülle verleiht, auch einigermaßen angenehm zu tragen ist, hat das Zender-Team

Im Jahre 1988 im Saarbrücker Zoo: bei Elefant Manjula entzündete sich ein Zehennagel und wurde tierärztlich behandelt. Zum Schutz vor Verschmutzung musste das Tier allerdings danach vier Wochen lang einen speziellen “orthopädischen Maßschuh” tragen. Kein einfaches Unterfangen bei einem mehrere Tonnen schweren Dickhäuter. Mit starken Riemen wurde der Schutzschuh am Elefantenfuß festgezurrt, ähnlich wie ein Gürtel.

Aber Tierpfleger und Orthopädieschuhmacher hatten die Intelligenz und „Rüsselfertigkeit“ von Manjula unterschätzt.

Gold im Speerwurf holte Matthias de Zordo am 3. September 2011 bei der Leichtathletik-WM im südkoreanischen Daegu. Der 23-jährige Leichtathlet von SV Saar 05 wurde von Bundestrainer Boris Henry erfolgreich gecoacht. Mit 86,27 Metern im ersten Versuch setzte sich de Zordo mit fast eineinhalb Metern Vorsprung gegen den amtierenden Weltmeister Thorkildsen durch.

Was viele nicht wissen: den WM-Titel holte de Zordo mit einem ganz speziellen Schuhumbau von Zender Orthopädie und einem handgefertigten Stabilisationsgürtel für die Lendenwirbelsäule von Zender (Foto links). Das Werkstatt-Team um Innungsmeister Paul Peter Zender hatte dazu nach genauer Analyse der biomechanischen Problemstellung einen Schuhumbau konzipiert, der beim Abwurf eine optimale Bewegungsführung und Kraftübertragung garantierte.

Das Saarland ist zu Recht stolz auf das Weltmeister-Gold von de Zordo, was sicher die bisherige Krönung eines langen, harten, aber letzlich erfolgreichen Trainings durch Boris Henry war. Wir freuen uns auf weitere sportliche Höchstleistungen, drücken die Daumen für Olymia 2012 und tragen gerne mit optimalen orthopädietechnischen Versorgungen dazu bei!

Weitere Informationen zu dem sympathischen Weltmeister finden Sie >>hier<<.

Fotos: (c) Saarländischer Rundfunk