Versorgung eines hemiparetischen Patienten durch OT Heiko Schütz von Zender OrthopädieZu einem PHYSIO-NEURO-BRUNCH hatten die Firmen Zender Orthopädie und Sporlastic eingeladen. 42 Physiotherapeutinnen folgten der Einladung und informierten sich über die neuesten Standards in der Behandlung von Schlaganfall-Patienten. Ullrich Thiel, Spezialist für Neuro-Physiotherapie aus Potsdam, referierte über die typischen Symptombilder nach Apoplex und die Möglichkeit, mit speziellen Neuro-Bandagen zu helfen. Thiel entwicklet für Sporlastic spezielle Hilfsmittel, die er aus der Sicht des Therapeuten konzipiert. Orthopädietechnik-Meister Heiko Schütz, bei Zender Orthopädie der Fachmann für die Neuro-Orthesen-Versorgung, demonstrierte an einem Patienten, wie sich Gangbild, Schulter- und Armstabilität positiv durch spezielle Orthesen verbessern lassen.

Die Verbesserung der Gehbewegung war sehr eindrücklich nachvollziehbar. Schon kleine Korrekturen am Rumpf können sich auf das Gangbild des Schlaganfall-Patienten positiv auswirken. In der Kooperation von Physiotherapie und Orthopädietechnik lassen sich gute Behandlungserfolge erzielen und die Alltagstauglichkeit bei Hemiparese deutlich verbessern.

 

In Deutschland erleiden mehr als 250.000 Menschen pro Jahr einen Schlaganfall. In diesem Moment ändern sich die Lebensumstände der Betroffenen in kurzer Zeit. Viele, früher ganz einfache Tätigkeiten im Haushalt, werden plötzlich ungeheuer kompliziert.

Um die krankheitsbedingten Einschränkungen (Hemiplegie, Hemiparese) auszugleichen, gibt es eine Vielzahl an Lösungen aus dem Bereich der Orthopädietechnik für die oberen und unteren Extremitäten. Bei der Firma Zender Orthopädie ist es ein Team aus Orthopädietechnikern, Bandagisten und Sanitätshausfachkräften, die Ihnen oder Ihren Angehörigen in dieser Situation helfen.

Wir passen individuelle, auf den Patienten abgestimmte, konfektionierte und maßangefertigte Orthesen an, wenn die Funktion des Bewegungsapparates eingeschränkt ist. Damit helfen wir, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

Bewusst haben wir eine große Vielzahl an Produkten von unterschiedlichen Herstellern wie Sporlastic, Otto Bock, Basko, Fior und Gentz vorrätig, damit wir für jede Situation eine passende Versorgung finden können.

Für den Bereich der Neuro-Orthetik ist in unserem Haus Herr Heiko Schütz Ihr direkter Ansprechpartner. Sie erreichen ihn unter 0681- 90686-21.

Die Selbsthilfegruppe für Menschen mit Arm- oder Beinamputation im Regionalverband Saarbrücken feierte ein rundum gelungenes Sommerfest auf dem Saarbrücker Ilseplatz. Die unter der Leitung von Ilona Kerber sehr aktive Gruppe konnte bei bestem Wetter zahlreiche Gäste aus den eigenen Reihen und aus der Politik begrüßen. Wir unterstützen als Unternehmen das Engagement dieser Gruppe und haben einige ihrer Mitglieder mit Beinprothesen erfolgreich versorgt. Die Möglichkeit, dadurch wieder am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, ist ein ganz entscheidender Punkt, den auch Gesundheitsminister Storm in einer kurzen Begrüßungsrede betonte.

Informationen zur Selbsthilfegruppe unter http://www.bewegen-statt-behindern-saar.de/

 

Teilnehmer gesucht!!!

Für eine wissenschaftliche Studie zum Thema  Aufmerksamkeitsprozesse bei Sportlern  werden aktive oder ehemalige Sportler mit (akutem oder vergangenem) vorderen Kreuzbandriss und nachfolgender OP gesucht.

Die Messungen finden entweder in der Universität des Saarlandes oder auf Wunsch in den behandelnden Therapie- oder Trainingsstätten statt und dauern je nach Teilnahmeinteresse (1-3 Studien) ca. 20 – 60 Minuten. Es werden nur Fragebögen und Computertests (auf die per Tastendruck reagiert werden soll) eingesetzt.

Durch Ihre Teilnahme helfen Sie, eine verbesserte Diagnostik von Aufmerksamkeitsprozessen und darauf aufbauend sportpsychologische Interventionen zu entwickeln, die Kreuzbandverletzten helfen können, ihre Leistungsfähigkeit schneller wiederzuerlangen und die Wahrscheinlichkeit einer (Wieder-)Verletzung zu mindern. Als kleines Dankeschön erhalten Sie je nach Studie ein persönliches schriftliches Feedback über ihr Aufmerksamkeitsverhalten, welches Sie zur Analyse Ihres eigenen Spielverhaltens nutzen können und/oder eine materielle Vergütung. Darüber hinaus wird unter allen Teilnehmenden ein  VIP-Ticket des 1. FCK (Heimspiel, Ebene 1900, inkl. Catering) sowie pro Studie ein Warengutschein von Amazon im Wert von 30 Euro verlost.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei: Hanna Lindemann, Telefon: 0681 302 4554, Email: hanna.lindemann@uni-saarland.de

Foto (c) Fotolia.com

So etwas passiert beim Fußball: beim Spiel gegen Aue prallt FCK-Innenverteidiger Willi Orban beim Kopfballduell mit dem gegnerischen Stürmer Sylvestr zusammen. Orban spielt weiter – mit gebrochener Nase; der FCK gewinnt noch 2:1. Aber mit solch einer Verletzung ist nicht zu spaßen, Orban musste operiert werden. Um die empfindliche Gesichtsregion im weiteren Trainingsbetrieb zu schützen und die Regeneration zu beschleunigen, haben die Orthopädietechnik-Profis von Zender Orthopädie dem jungen Defensivspieler nun eine Nasenmaske angefertigt. Dieser Schutz wird aus einem speziellen thermoplastischen Kunststoff individuell an das Gesicht anmodelliert und danach in Handarbeit weiterbearbeitet. OT-Meister Heiko Schütz konnte Orban schon wenige Tage später seinen neuen Gesichtsschutz überreichen.

Wir wünschen Willi Orban einen guten Heilungsprozess und dem FCK viel Erfolg!

 

Artikel der Rheinpfalz >>> hier <<<

In Saarbrücken ist nun die erste ambulante Gehschule für Menschen mit Beinamputationen eröffnet worden. Im Rehazentrum Saar in der Berliner Promenade lernen Patienten nach erfolgter Beinamputation, wieder mit Hilfe von Prothesen zu laufen. Zur Eröffnung würdigte Gesundheitsminister Andreas Storm die Einrichtung als „wichtigen Beitrag zur Inklusion“.  Die Gehschule mit ihren Gehbarren und Rampe leiste für Betroffene künftig eine „schnellere Hilfe zurück ins Leben“, so Ilona-Maria Kerber, Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft für Menschen mit Arm- und Beinamputationen (ampuLAG-Saar). Sie ist eine der Initiatoren der Gehschule, gemeinsam mit dem Rehazentrum Saar.

Uwe Kröger in Hairspray (c) Lioba Schoeneck

Mit großem Erfolg ist das Musical „Hairspray“ im Merziger Zeltpalast gestartet. Die Presse überschlägt sich mit Lob für das vielfach preisgekrönte und von Andreas Gergen in Szene gesetzte Musical. Aber wie verwandelt man Deutschlands Musical-Star Uwe Kröger in die mollige Edna Turnblad (siehe Foto links)? Traditionsgemäß wird die beleibte und couragierte Mutter nämlich von einem Mann gespielt. Kostümbilderin Ulli Kremer hat sich hier mächtig ins Zeug gelegt – und die Mitarbeiterinnen von Zender Orthopädie haben sie dabei unterstützt. Damit der „Fat-Suite“, also die künstliche Wabbelmasse, die Uwe Kröger eine ganz neue Körperfülle verleiht, auch einigermaßen angenehm zu tragen ist, hat das Zender-Team

Die Bild-Sport bezeichnet ihn nun als den „Maskenmann“: Manuel Stiefler (23), Mittelfeldspieler beim 1. FCS, hatte sich beim Spiel gegen Heidenheim nach einem Zusammenprall das Nasenbein gebrochen. Nun hat er seinen Vertrag beim Drittligisten verlängert. Um seine Leistungsfähigkeit nach der Verletzung wieder herzustellen, hat ihn Zender-Orthopädietechniker-Meister Ortwin Hense mit einer speziell angefertigten Gesichtsmaske versorgt.

Beim Heben von Gewichten und beim Tragen von Lasten werden die Bandscheiben stark belastet. Nicht selten sind Kreuzschmerzen die Folge, wenn die Muskulatur die starken Biegemomente, die auf den Wirbeln lasten, nicht mehr ausgleichen kann. In extremen Fällen kann es bei ungünstiger und zu starker Belastung sogar zum Bandscheibenvorfall (Prolaps) kommen.

Der Bruch des Nasenbeins kommt im Fussball immer mal wieder vor, vor allem bei Kopfballsituationen. Natürlich ist nach einer orthopädisch-chirurgischen Versorgung erstmal Ruhe und Genesung wichtig. Um das frisch verheilte Nasenbein zu schützen, sind spezielle Schutzmasken geeignet. Solche Nasenmasken fertigen die Meister von Zender-Orthopädie in Handarbeit an. Dazu wird ein Abdruck der Nasen- und Wangenpartie des Spielers gemacht. Anschließend wird die Maske aus speziellen Materialien passgenau angefertigt. Mit diesen Masken haben wir eine Vielzahl an Fußballern und Handballern in allen Ligen, bis hin zu Bundesligaspielern erfolgreich versorgt.

Ansprechpartner für diese Versorgung sind:
Saarbrücken: OT-Meister Ortwin Hense, Tel. 0681-90686-21
Merzig: OT-Meister Mathias Becker, Tel. 06861-826 55 66