Bastian bei einem Test- und Sichtungsspiel im Frühjahr 2016.

Bastian bei einem Test- und Sichtungsspiel im Frühjahr 2016.

Ein hoffnungsvolles Talent der Bayern U15-Auswahl ist Bastian Finger von der Spielvereinigung Deggendorf. Schon seit Jahren passen die Handwerker von Zender Orthopädie einen seiner Fußballschuhe an, auch über 500 Kilometer hinweg. Bastian hat auf einer Seite ein etwas kürzeres Bein. Diese Differenz muss über einen erhöhten Schuh ausgeglichen werden, damit Bewegung und Entwicklung ungestört ablaufen. Eine Erhöhung von über einem Zentimeter in einen Fußballschuh einzuarbeiten, ist echte Handwerkskunst, auf die sich die Werkstattmitarbeiter von Zender Orthopädie spezialisiert haben.

Bei Fragen zu Schuhanpassungen von Sportschuhen erhalten Sie Auskunft von Herrn Lauer, Tel. 0681-90686-19.

Es gibt sportliche Situationen und auch individuelle Fehlstellungen im Bewegungsapparat, bei denen konfektionierte Sportschuhe nicht die gewünschte biomechanische Funktion ausüben können. Manchmal entstehen dadurch Beschwerden, manchmal ist auch nur die sportliche Leistung beeinträchtigt. In diesen Fällen sind die handwerklichen Kenntnisse der Orthopädieschuhtechniker gefragt.  Bei der Firma Zender Orthopädie ist dies ein Team um Walter Lauer, der unter anderem für die Sportorthopädie-Schuhtechnik zuständig ist. Wir zeigen Ihnen hier 4 spezielle Fälle, bei denen den Sportlern geholfen werden konnte, indem ihre konfektionierten Schuhe „von der Stange“ umgebaut wurden.

Sportschuh Flexkerben 3

Leichtathletik-Schuh vor dem Umbau.

Flexkerbe

Durch Flexionskerben (gelb unterlegt) wurde die Beweglichkeit im Vorfuß an die Anatomie des Läufers angepasst.

Fall 1 ist ein Leichtathletikschuh, der dem Sportler im Vorfußbereich zu hart war. Dadurch konnte er sich nach eigenem Gefühl nicht gut beim Sprint abstoßen. Unsere Orthopädieschuhtechniker haben dazu Flexionskerben in das steife Vorfußmaterial gefräst, sodass sich der vordere Schuhteil jetzt auch anatomisch korrekt an den Vorfuß anpassen konnte.

Die Ausrichtung der Flexionskerben wurde an die individuelle Anatomie des Läufers und seine Beinrotationsfehlstellung angepasst. Dadurch konnte die „Biomechanik“ der Laufbewegung optimiert werden.

Sportschuh Giessharzverstaerkung 2

Versteifung des Ruckfußbereiches bei einem Laufschuh. Die Laufsohle ist noch abgelöst.

Fall 2 zeigt eher das Gegenteil, nämlich einen Schuh, der dem Weitspringer zwar bequem, aber im Rückfußbereich viel zu weich war. Er verlor dadurch Kraft beim Absprung.

Gesundheitliche Probleme sind im Nachwuchsfußball in bestimmten Altersgruppen nicht selten. Leistenschmerzen, Knieprobleme, schmerzende Achillessehnen oder ein Zwicken im unteren Rückenbereich. Im Alter von 12 bis 16 Jahren wachsen Jugendliche besonders stark, und manchmal sind diese Schmerzen dem Wachstum geschuldet.

Um frühzeitig Fehlbewegungen, muskuläre Defizite oder Schwächen in der Körperhaltung feststellen zu können, bietet Zender Orthopädie einen Fussballcheck an. Dazu kommt der Zender-Checkpoint-Truck als rollendes Labor zum Fußballplatz. Ein Teil der Tests (Körperhaltung, Muskelverkürzungen, Bewegungsanalyse) wird im LKW durchgeführt. Andere Testverfahren (Sprintfähigkeit, Gleichgewicht) werden auf dem Fußballplatz absolviert. In 2 Stunden ist in der Regel ein komplettes Jugendteam durchgecheckt.

Nach der Auswertung erhält der Trainer etwa eine Woche später für jeden seiner Spieler einen zweiseitigen Bericht, in dem Auffälligkeiten und Empfehlungen zusammengefasst sind und den er zur

Zum Interdisziplinären Sportsymposium Betzenberg hatten die Firmen Zender Orthopädie und Sporlastic orthopaedics eingeladen. Im VIP Bereich „Ebene 1900“ des Traditionsvereins 1. FCK konnten Dr. Mark Melnyk (Sporlastic) und Dr. Oliver Ludwig (Zender Orthopädie) 50 geladene Gäste begrüßen. Dass „Interdisziplinäres Zusammenarbeiten“ hier kein reines Schlagwort war, zeigte sich an der Zusammensetzung des Publikums aus den Bereichen Sportmedizin, Physiotherapie und Sportwissenschaft.

Privatdozent Dr. Jens Kelm (Chirurgisch Orthopädisches MVZ, Illingen) eröffnete die Vortragsreihe mit einem Vortrag zum Thema „Leistenbeschwerden im Sport“. Gerade hier haben viele Hausärzte und Sportärzte Probleme, eine differenzierende Diagnose zu stellen, denn hinter Leistenschmerzen können sich eine große Vielzahl an verschiedenen Krankheits- oder Verletzungsmustern verbergen.

So etwas passiert beim Fußball: beim Spiel gegen Aue prallt FCK-Innenverteidiger Willi Orban beim Kopfballduell mit dem gegnerischen Stürmer Sylvestr zusammen. Orban spielt weiter – mit gebrochener Nase; der FCK gewinnt noch 2:1. Aber mit solch einer Verletzung ist nicht zu spaßen, Orban musste operiert werden. Um die empfindliche Gesichtsregion im weiteren Trainingsbetrieb zu schützen und die Regeneration zu beschleunigen, haben die Orthopädietechnik-Profis von Zender Orthopädie dem jungen Defensivspieler nun eine Nasenmaske angefertigt. Dieser Schutz wird aus einem speziellen thermoplastischen Kunststoff individuell an das Gesicht anmodelliert und danach in Handarbeit weiterbearbeitet. OT-Meister Heiko Schütz konnte Orban schon wenige Tage später seinen neuen Gesichtsschutz überreichen.

Wir wünschen Willi Orban einen guten Heilungsprozess und dem FCK viel Erfolg!

 

Artikel der Rheinpfalz >>> hier <<<

Katharina Schett, Bogenschützin bei der BRS Gersweiler-Ottenhausen, vertritt das Saarland bei den Londoner Paralympics. Die 22-jährige Sportlerin ist mehrfache deutsche Meisterin im Bogenschießen und absolviert zur Zeit ein freiwilliges soziales Jahr am Olympiastützpunkt Saarbrücken. Wir drücken ihr für London ganz fest die Daumen, denn wir haben Frau Schett mit einem speziellen Umbau der Sportschuhe mit Schleppabsatz und mit individuellen Sporteinlagen versorgt. Über ihre Eindrücke und Erlebnisse bei Olympia führt Kathraina Schett ein facebook-Tagebuch, das Sie hier abrufen können. Viel Erfolg in London!

Anna-Lena Grönefeld ist eine der Hoffnungsträgerinnen des deutschen Tennis. Die sympathische Saarbrückerin hat sich mit ihrem Wimbledon-Sieg im Mixed 2009 und beachtlichen Erfolgen bei internationalen Turnieren – zuletzt in Tessenderlo (mit Malek) und Cagnes-Sur-Mer (mit Martic) – einen Namen gemacht. Damit das Spielen schmerzfrei und die Bewegung von Füßen und Kniegelenken biomechanisch optimal verlaufen, dafür sorgen Einlagen aus dem Hause Zender. Nach einem Biomechanik-Check wurden diese individuell gefertigt und optimal angepasst.

Wir wünschen Ann-Lena noch viele sportliche Erfolge!

Hier geht`s zur Seite von Anna-Lena Grönefeld.

Sport belastet den Körper – Leistungssport in ganz besonderem Maße.

Aus Belastung kann dann ganz schnell auch Überlastung werden.
Wenn die Ursachen von Sportbeschwerden in Fehlbewegungen oder in biomechanischen Überlastungen liegen, können wir Ihnen als Sportler oftmals helfen:

 

 

  • In unseren Biomechanik-Labors untersuchen wir Haltung und Bewegung, um die Ursachen für Beschwerden zu bestimmen.
  • Durch orthopädische Hilfsmittel wie Einlagen oder Änderungen am Sportschuh korrigieren wir falsche Bewegungsabläufe.
  • Mit individuellen Bandagen unterstützen wir Ihre Gelenke und fördern den richtigen Bewegungsablauf.

Vertrauen Sie unserer Erfahrung im Umgang mit Leistungssportlern. Im Rahmen unseres Kooperationsvertrages mit dem Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz / Saarland versorgen wir Profis und Kaderathleten. Aber auch Freizeitsportler und Amateure sind uns willkommen. Wir arbeiten mit Trainern, Therapeuten und Sportärzten zusammen, um Sie als Sportler so schnell wie möglich wieder leistungsbereit zu machen.

 

(Grafiken (c) fotolia.com)

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von (Sport-) Physiotherapie und Orthopädietechnik gewinnt zunehmend an Bedeutung. Beide Fachdisziplinen können sich hervorragend ergänzen, um eine optimale Patientenversorgung zu gewährleisten.

Einen Vortrag über den Beitrag der OST bei Sportlerbeschwerden hat Dr. Ludwig von der Firma Zender anläßlich einer Sportphysiotherapeuten-Weiterbildung an der rhombus-Akademie in Saarbrücken (in Zusammenarbeit mit sportsmed-saar) gehalten.

Interessierte finden hier eine Zusammenfassung.

Erhöhungen des Fußballschuhes – eine handwerkliche Herausforderung
Beinlängendifferenzen können in der Wachstumsphase des Jugendsportlers entstehen, aber auch die Folge eines Unfalls sein. Durch Einlagen oder Schuherhöhungen versucht die Orthopädieschuhtechnik, das kurze Bein künstlich zu verlängern. Dies ist deshalb wichtig, weil nur bei gerade stehendem Becken die Hüftgelenke und die Wirbelsäule gleichmäßig belastet werden können. Bei Beckenschiefstellungen kann es zu Beckenverwringungen kommen, die im Fußball leicht zu Adduktorenschmerzen führen können (weitere Infos hier).