Orthopädische Erhöhung von Fußballschuhen

Erhöhungen des Fußballschuhes – eine handwerkliche Herausforderung
Beinlängendifferenzen können in der Wachstumsphase des Jugendsportlers entstehen, aber auch die Folge eines Unfalls sein. Durch Einlagen oder Schuherhöhungen versucht die Orthopädieschuhtechnik, das kurze Bein künstlich zu verlängern. Dies ist deshalb wichtig, weil nur bei gerade stehendem Becken die Hüftgelenke und die Wirbelsäule gleichmäßig belastet werden können. Bei Beckenschiefstellungen kann es zu Beckenverwringungen kommen, die im Fußball leicht zu Adduktorenschmerzen führen können (weitere Infos hier).

In viele Sportschuhe kann eine 7 mm-Erhöhung (Keil oder Einlage) eingelegt werden, ohne dass der Sportler im Fersenbereich aus dem Schuh herausrutscht. Leider sieht dies beim Fußballschuh anders aus. Durch die schmale Leistenform und die niedrige Fersenkappe sind Erhöhungen im Schuh durch eine Einlage nur im Bereich weniger Millimeter möglich. Ansonsten wird es zu eng im Schuh, das Ballgefühl verschlechtert sich oder der Sportler hat keinen Halt mehr im Fersenbereich.
In diesen Fällen ist eine Erhöhung der Schuhe das einzig sinnvolle Mittel.

Leider sind nur wenige Fußballschuhe handwerklich gut zu erhöhen. Das Problem liegt dabei in der Fertigung der Schuhe:

– sind die Gewinde von Schraubstollen durchgängig, enden also im Schuhinneren, dann kann keine Erhöhung dazwischen eingebaut werden, da ansonsten völlig neue Gewinde eingearbeitet werden müssten. Nocken- oder Multinoppen-Schuhe sind daher geeigneter!

– ist das Kunststoffmaterial der Zwischensohle im Fersenbereich wie eine Schale nach oben zum Schuhrand hin gezogen, dann kann der Schuh nicht sauber im Zwischensohlenbereich aufgetrennt werden.

In beiden Fällen ist ein Umbau nicht (bzw. nicht mit vertretbarem Aufwand und gutem Ergebnis) sinnvoll.

Gute Erfahrungen haben wir mit dem Adidas Copa mundial gemacht (in diesen Schuh lassen sich auch orthopädische Einlagen problemlos einarbeiten!). Auch der Adidas Kaiser, der Adidas 11 nova und der Predator können teilweise umgebaut werden. Von Nike ist der Mercurial in der Regel für eine Erhöhung geeignet, ebenso von Puma manche Modelle des King oder des Evo Power. Im Zweifelsfall können wir das entscheiden, wenn wir den Schuh in der Werkstatt vorliegen haben. Das Foto ganz oben zeigt eine Erhöhung von 3 cm, mit der der Spieler wieder beschwerdefrei spielen konnte.

Der Umbau von Fußballschuhen stellt sehr hohe handwerkliche Anforderungen an den Orthopädieschuhtechniker.  Wenn der Schuh danach auch noch gut aussehen soll, müssen die Materialien und Farben angeglichen werden. Das Foto in der Mitte zeigt solch ein Beispiel. Damit der Schuh seine biomechanische Funktion noch erfüllen kann, muss die Erhöhung zur Zehenbox hin auslaufen. Das Foto rechts zeigt ein Paar Adidas Kaiser 5, bei denen der rechte Schuh im Fersenbereich um 15 Millimeter erhöht wurde. Das linke Foto zeigt eine Erhöhung um 12 Millimeter beim Adidas 11 nova.

Die Firma Zender Orthopädie hat hier viele Jahre Erfahrung in der Betreuung von Amateur- und Profifußballern. Ansprechpartner im Hause Zender sind Herr Walter Lauer (Tel. 0681-90686-19) oder Dr. Oliver Ludwig (Tel. 0681-90686-15).

Zu diesem Thema finden Sie hier weitere Informationen:

Infos über Schuhumbauten
Infos über Einlagen im Fußballschuh