Teamcheck: Gesundheit für Fußballer

Team-Check – Fußballcheck – Trainingsoptimierung im Jugendfußball
Um Nachwuchsspieler optimal aufzubauen, ist es wichtig, den Stand ihrer motorischen und körperlichen Entwicklung zu kennen. Während Lactat-Tests die konditionellen Fähigkeiten testen, kann man mit biomechanischen Tests erfassen, wie gut ein Spieler seine Körperhaltung kontrollieren kann. Je besser ihm dies möglich ist, umso leistungsfähiger wird er in kritischen fußballtypischen Situationen sein.
Die Universität des Saarlandes hat in einem interdisziplinären Projekt (Kid-Check, kidcheck.de) mehr als 2.000 sporttreibende Kinder und Jugendliche auf ihr Haltungsvermögen untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass Jugendliche, die eine gute Haltungsregulation besitzen, auch motorisch besser waren als Gleichaltrige, die Schwächen aufwiesen. Körperhaltung und Motorik hängen also eng zusammen.
In 7 Jahren wurde, gemeinsam mit mehreren Partnern, ein Untersuchungsprogramm mit Namen „Team-Check“ entwickelt. Bislang wurden im Saarland 76 Jugendmannschaften gecheckt.

Der Team-Check besteht aus motorischen Testverfahren, aus Haltungsanalyse-Verfahren sowie aus Gleichgewichts-Testmethoden. In etwa 20 Minuten kann ein Jugendspieler motorisch und haltungsdynamisch untersucht werden. Dazu muss er spezielle Übungen absolvieren, die teilweise auch am Bundesinstitut für Sportwissenschaft im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit dem DFB eingesetzt wurden (z.B. Einbeinstand, Krafttests, Dribbling-Tests). Der Team-Check wurde von Dr. Ludwig gemeinsam mit Professor Heinrich Hess, langjähriger DFB-Verbandsarzt der Nationalmannschaft, weiter entwickelt. Die Ergebnisse dieser Tests werden in einem Computerprogramm ausgewertet, um ein individuelles Leistungsprofil des Jugendspielers zu erhalten.
Zusätzlich können mit Rückenscans auch Haltungsschwächen aufgedeckt werden, die gerade bei Jugendlichen auch die sportliche Leistungsfähigkeit einschränken. Da diese Untersuchung aufwändiger ist, muss sie im Vorfeld genau mit dem Trainer und den Eltern geplant werden.

Ergänzend wird die Muskulatur auf Muskelverkürzungen und Abschwächungen überprüft.

Nachdem der Jugendliche auf diese Weise gecheckt wurde, können individuelle Schwächen aufgedeckt werden, die für ihn nachteilige Folgen haben könnten:

– sie könnten seine weitere gesundheitliche Entwicklung beeinträchtigen (z.B. Rücken- oder Leistenschmerzen)
– sie könnten seine sportliche Leistungsfähigkeit vermindern.

Da die Analyse bewusst sehr ganzheitlich angelegt ist, profitieren Spieler und Trainer doppelt, weil sowohl die gesundheitliche Vorsorge als auch die sportliche Verbesserung im Blickpunkt stehen. Es zeigt sich also wieder deutlich, dass sich sportliche Leistung und Gesundheit (im Amateurbereich) nicht voneinander trennen lassen.

Der Team-Check mündet immer in einem individuellen Bericht, sowie Übungen, die konkret und praxisnah für den Trainer und Sportler umgesetzt werden können.
Im Rahmen des internationalen U14-Turniers, das die DJK Dillingen seit drei Jahren veranstaltet, wurden Jugendspieler zahlreicher Profivereine untersucht. Dadurch wurden Vergleichsdaten gewonnen, die helfen, die Testergebnisse der saarländischen Jugendspieler einzuordnen. Normwerte liegen für die Altersgruppen 10 bis 17 Jahre vor, bei jüngeren Spielern sind diese Testmethoden nicht sinnvoll.
Für den Team-Check fallen geringe Kosten an, die für keinen Verein ein Hindernis darstellen sollten. Der Check wird vor Ort auf Ihrem Trainingsgelände und im Zender-Checkpoint-Truck oder in den Vereinsräumen durchgeführt. Welche der Check-Module vor Ort durchgeführt werden, besprechen die Zender-Biomechaniker im Vorfeld mit dem Trainer.

Bei Interesse können sich die Trainer melden unter biomechanik@zender-orthopaedie.de oder per Fax unter 0681-873331.